25. Spieltag SV Chemie Dohna - SG Traktor Reinahrdtsdorf 2:3

Der vorletzte Spieltag brachte eine ganze Menge Spannung mit sich. Aus reinhardtsdorfer Sicht wollte man sich nicht nur für den verschenkten Sieg im Hinspiel bei Dohna revanchieren. Vor allem wollte man den Klassenerhalt endlich sichern. Die Zielstellung war also klar, es musste ein Sieg her! Ähnlich wie in den vorangegangenen Wochen musste man wieder auf einigen Positionen improvisieren, beim Gegner sah die Personalsituation jedoch nicht besser aus.

Das Spiel startete körperbetont, beide Mannschaften versuchten den Ball laufen zu lassen. Reinhardtsdorf hatte Probleme das Zentrum unter Kontrolle zu bekommen. So war es nicht verwunderlich, dass sich Dohna die erste Chance im Zentrum erspielte. Die Gästeabwehr agierte ungeschickt und trat nach missglücktem dohnaer Pass den Ball ins eigene Tor. So ärgerlich es war, so wenig ließ sich die Mannschaft von diesem Rückschlag beeindrucken. Der Gegner wurde nun im Zentrum aggressiver angelaufen. Dass zahlte sich wenige Minuten später aus als Chris Schumann nach Balleroberung im Zentrum auf Andreas Heine spielte und dieser nach guter Vorarbeit auf Rick Preiß ablegte. Der nahm aus 16 Metern direkt ab und hämmerte den Ball sehenswert ins Dreiangel. In der 32. Spielminute war es abermals ein grober Abwehrfehler, der Dohna eine Torchance bescherte und zur erneuten Führung genutzt werden konnte. Die Passquote der Hausherren ging von nun an langsam aber sicher nach unten und so kamen die Gäste zu weiteren guten Torgelegenheiten durch Katzschner und Ehrlich. Kurz vor der Halbzeit spielte Dohna erneut einen unpräzisen Querpass im Spielaufbau. Thomas Richter schaltete schneller als sein Gegenspieler, eroberte den Ball am Mittelkreis und leitet mit einem gekonnten Flugball auf Jens Hermann sofort den Gegenangriff ein. Hermann ging auf’s Tor und schob den Ball routiniert am Hüter vorbei auf Katzschner, der nur noch abstauben musste. So ging es verdientermaßen 2:2 in die Kabine.

In Halbzeit zwei ließ das Tempo des Spiels deutlich nach. Beide Mannschaften hatten arg mit den Temperaturen zu kämpfen, die Traktorelf wirkte hier jedoch etwas fitter. Sowohl Heine als auch Feßke hatten im Verlauf der zweiten Hälfte 100%ige Torchancen, scheiterten jedoch am dohnaer Schlussmann. Als wohl schon niemand mehr daran glaubte, wurde das Spiel nochmal spannend. In der Schlussphase kamen beide Mannschaften kurz nacheinander noch zu je einer weiteren Großchance. In der 85. Spielminute war es schließlich wiedermal Andreas Heine, der sich gegen zwei Innenverteidiger stark durchsetzte und diesmal auch dem Hüter keine Chance ließ. Das Spiel endete damit 2:3 für die SG Traktor Reinhardtsdorf, die damit den Klassenerhalt praktisch sicherte.

Damit kann man entspannt ins letzte Spiel gegen die BSG Stahl Altenberg gehen. Wir hoffen Sonntag nochmal all unsere Fans zum letzten Heimspiel der Saison begrüßen zu dürfen!  

Zurück